Aktuelles

Neues von Dots United

HCL-Logistics – the cargo people – sind Macher. Lösungsmacher! Und echten Lösungen geht stets ein kreativer Prozess voraus – hierin sind wir, Internetagentur und Logistiker, uns einig. Gemeinsam wurden wir hemdsärmelig aktiv, die passende Außenwirkung für das neu gegründete Unternehmen zu finden – und vor allem: „abzuliefern“!

HCL-Logistics aus Ludwigshafen - the cargo people.

Website HCL-Logistics – the cargo people.

Der Prozess: Strategieentwicklung, Workshops, Design, Technik

Wir sind glücklich zum Erfolg des Logistikunternehmens mit Sitz in Ludwigshafen beitragen zu können. Von der Strategieentwicklung auf Basis einiger Workshops, der Gestaltung des Corporate Designs (in enger Zusammenarbeit mit der Agentur PYXIS), bis hin zur inhaltlichen und technischen Konzeption der Website: Wir waren ständiger Begleiter dieser Unternehmensgründung.

Im konservativen Umfeld der Logistikbranche hebt sich HCL-Logistics durch die sehr direkte, unkomplizierte Kommunikation und außergewöhnliche Außendarstellung ab. Die Website www.hcl-logistics.de ist ein echter Hingucker, wirkt jugendlich und modern, stellt mit spielerischen Mitteln das Leistungsspektrum vor und ermöglicht eine sehr direkte und unkomplizierte Kommunikation und Buchung von Logistikaufträgen.

Geschäftsführer von HCL-Logistics Frank Hirsch:

Mit Dots United haben wir einen kongenialen Partner gefunden. Seit der ersten Stunde konnten wir mit der Agentur unsere (teilweise wilden) Ideen vorantreiben, uns auf Augenhöhe austauschen, HCL-Logistics ein klares Profil in der Außendarstellung geben und vor allem die Ideen auch „auf die Straße“ bringen. Die nächsten Schritte sind bereits in Planung!

Das Unternehmen HCL-Logistics GmbH wurde im Herbst 2017 gegründet und hatte ein Jahr später bereits 10 Mitarbeiter.

Wir freuen uns mit dem Team von HCL auch weiter spannende und kreative Ideen „spinnen“ zu können. Einen solchen Kunden, der gar zu einem Partner heranwächst, können sich moderne und aufgeschlossene Agenturen nur wünschen.

www.hcl-logistics.de

Dots United freut sich, in Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Amerikanischen Institut (DAI), eine moderne und funktionale Internetpräsenz für das „Literarische Zentrum Heidelberg“ geschaffen zu haben. Von der Konzeption bis hin zur technischen Umsetzung – für ein rundes Gesamtergebnis greifen alle Projektphasen ineinander und ergänzen sich.

Website Literarisches Zentrum Heidelberg

Website Literarisches Zentrum Heidelberg

Inhalt und Technik

Auf www.liz-heidelberg.de finden Interessierte eine bequem zu bedienende Übersicht der Literaturveranstaltungen in Heidelberg. Hierzu zählen unter anderem Lesungen, Diskussionen, Wettbewerbe und Werkstätten. Eine Suche und Filtermöglichkeit ermöglicht spielerisches Stöbern, oder aber einen einfachen und gezielten Ticketkauf.

Durch den Einsatz moderner Webtechnologien (für die Experten: Angular), die hohe Performance, dezent und gezielt eingesetzte Animationen und vertraute Bedienungsmöglichkeiten, fühlt sich die Website in der Anwendung wie eine App an.

Zur Pflege der Inhalte wurde ein externes Content-Management-System angebunden, über das die Redaktion u.a. Veranstaltungen hinzufügen und verwalten kann.

Über das „Literarisches Zentrum Heidelberg“

Seit Ende 2014 ist Heidelberg als „UNESCO City of Literature“ offizielles Mitglied im „UNESCO Creative Cities Netzwerk“ und beheimatet zahlreiche Buchhandlungen, Antiquariate, Bibliotheken und Verlage. Unter dem Namen „Literarisches Zentrum Heidelberg“ (LiZ) ist das gesamte Literaturprogramm des Deutsch-Amerikanischen Instituts Heidelberg (DAI) zusammengefasst. Internationale Größen wie Allen Ginsberg, Frank Schätzing und T.C. Boyle durfte das LiZ bereits in seinen Hallen begrüßen. Vor allem aber auch Newcomer und Underdogs finden hier ihre Bühne.

www.liz-heidelberg.de

Ein Plädoyer für die Literatur in Heidelberg!

Noch ist in der 2. Basketball-Bundesliga „off season“ – also spielfreie Sommerpause – bevor die Saison 2018/2019 im September beginnt. Wir nutzen die Zeit und weisen auf die neue Website der MLP Academics Heidelberg hin, die von Dots United konzipiert, gestaltet und programmiert wurde.

Screenshot Website der MLP Academics Heidelberg

Website der MLP Academics Heidelberg

Das Layout und die Menüführung unterscheiden sich bewusst von „klassischen“ Websites.  Alle Inhalte sind schnell und einfach zu erreichen und die Website ist auf Smartphones wunderbar zu nutzen.

Über ein Content-Management-System können alle Inhalte (wie News, Profile der Spieler, Produkte des Fan-Shops, etc.) vom Redaktionsteam der Academics eigenständig gepflegt werden.

Wir wünschen den MLP Academics Heidelberg viel Glück und Erfolg für die Saison 2018/2019!

www.mlp-academics-heidelberg.de

Vor genau 25 Jahren – am 30. April 1993 – gab das Kernforschungszentrum CERN das „World Wide Web“ für die öffentliche Nutzung frei.

Die Arbeiten und die Idee, Inhalte eines Informationssystems weltweit zu verbinden, startete Tim Berners-Lee bereits 1989. Seine Gedanken hielt er in dem Dokument „Information Management: A Proposal“ fest – nachzulesen auf http://info.cern.ch/Proposal.html

In der Folge wurden das HTTP-Protokoll, HTML und erste Browser die HTML darstellen und Websites verlinken konnten entwickelt.

1994 wechselt Tim Berners-Lee vom #CERN zum Massachusetts Institute of Technology (MIT) und gründet dort das World Wide Web Consortium (W3C).

World Wide Web, alles Gute zum 25-jährigen!

Der Dots United Hackday im Februar war wieder vollgepackt mit heissen Themen:

Michael zeigte seine Portierung eines mit GameMaker entwickelten Onlinespiels zu „Haxe“. Haxe?! Das ist eine plattformunabhängige, JavaScript-ähnliche Programmiersprache, aus der heraus sich ausführbare Programme für JavaScript, PHP, Adobe Flash, etc. exportieren lassen.

Danach haben wir die ab Mai 2018 gültige EU Datenschutz-Grundverordnung / EU General Data Protection Regulation (GDPR) aus der Perspektive der Webentwicklung betrachtet und sind die „Developer Story“ des PHP-Consultants Michelangelo van Dam durchgegangen.

Service Worker, Progressive Web Apps, Rancher

Nach der Mittagspause hat Fabian die Herausforderungen bei der Entwicklung der Wurst App your Life Website unter der Verwendung von sog. „Service Workern“ erklärt und Vorteile wie Nachteile von Progressive Web Apps erläutert.

In der letzten Session ging es um „Rancher“ – einer Container Management Plattform für Docker mit dessen Hilfe man einfach neue Container erzeugen und verwalten kann. Dazu hat Jonas eine Test-Installation aufgesetzt und gezeigt wie schnell und einfach man mit Rancher die eigene Container-Herde in Zaum halten kann.

Impressionen

Wie immer war der Hackday vollgepackt mit spannenden Informationen, neuen Technologien und frischem Wissen. Hier einige Impressionen.

p.s. Das Mittagessen kam übrigens vom bio stadel in Mannheim. Lecker!